Apfel und Birnen in Gläsern

Wer mich kennt, der weiß, dass ich kein sonderlich großer Apfelfan bin und von Birnen bin ich sowieso nicht sooo wahnsinnig begeistert. Nun haben aber meine Eltern einen Apfelbaum mit den besten Äpfeln die ich kenne. Besagter Baum hat knackige, eher säuerliche Äpfel, die überhaupt nicht mehlig sind. Für mich gibt es eigentlich nichts schlimmeres als mehlige Äpfel die noch dazu picksüß sind *brr*. Ich muss gestehen, Babymaus hat das wohl leider von mir übernommen. Sie verweigert Äpfel zum Großteil, aber die von meinen Eltern isst sie mir meistens weg.
Nungut, da Babymaus momentan sowieso recht heikel is(s)t, habe ich beschlossen die Äpfel irgendwie haltbar zu machen. Mir vielen drei Möglichkeiten ein
1. Apfelkompott
2. Apfelmus
3. Apfelstücke einlegen

Ich habe mich für Variante 3 entschieden. Ist zwar sehr ähnlich zum Apfelkompott, aber die komplette „Würzung“ fällt weg. Da ich die Äpfel mit dem Hintergedanken gemacht habe, dass wir dann im Winter damit unser Oatmeal verfeinern können, war mir das lieber.

Eingekochte Früchte

Benötigte Requisiten:
Dichte Schraubgläser oder Rexgläser
Frische Äpfel oder Birnen (am besten frisch vom Baum geändert, da sie dann weniger leicht Druckstellen oder Dellen haben)
Wasser
Zucker nach Bedarf (ich hab es ohne gemacht)
Dampfgarer (zum sterilisieren und einkochen)

Zubereitung
Die Gläser und Zubehör (Deckel, Gummi,…) gut waschen und im Dampfgarer sterilisieren. Mein Dampfgarer hat dafür ein eigenes Programm.
In der Zwischenzeit das Obst schälen und in Stücke schneiden (je nach Glasgröße). Die Stiele aufheben! Die Stücke am besten in einer Schüssel kalten Wasser aufheben, da sie dann weniger schnell verfärben.
Die fertigen Gläser vorsichtig aus dem Dampfgarer nehmen, die Obststücke einfüllen und mit heißem Wasser bis ca. 1 cm unter den Rand auffüllen. In jedes Glas ein Stengelstück geben – hilft gegen das braun werden der Früchte- ich glaub den Tipp habe ich auf Chefkoch irgendwo gelesen – und es stimmt.

Falls man lieber etwas geschmacksintensivere Früchte hat, kann man eine Zimtstange, Nelken, etc im Wasser aufkochen und vor dem Einfüllen in die Gläser wieder herausnehmen.

Die Gläser gut verschließen und wieder in den Dampfgarer geben und je nach Größe einkochen. Bei mir waren es 250ml – 500ml Gläser, die ich zwischen 30-45min bei 100°C im Dampfgarer hatte. Die Gläser im Dampfgarer abkühlen lassen. Bei Schraubgläsern hört man öfters ein klackendes Geräusch – drückt man jetzt auf die Mitte des Deckels, gibt dieser nicht nach. Gibt der Deckel nach, war das einkochen nicht erfolgreich.

Garnschale

Vor längerem bin ich zufällig über eine Anleitung für eine selbstgemachte Garnschale gestolpert. Ich finde das Design wunderhübsch nachdem ich ja aktuell sehr viel mit Wolle mache, habe ich beschlossen, dass ich so ein Ding unbedingt brauche und meine Schwägerin hat dies auch gedacht. 😉

So eine Schale ist echt supereinfach zu machen – alles was man braucht ist Fimo, etwas Zeit und einen Backofen. Aber Zeit mit einer kleinen Babymaus zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Aber meine Schwägerin hatte die tolle Idee, das wir unsere Schalen doch an einem Wochenende bei den Schwiegereltern machen könnten, da es hier an Babysittern mit Sicherheit nicht mangeln würde.

Schale      Schale mit Wolle

Gesagt getan, am letzten Wochenende haben wir uns hingesetzt und unsere Schalen gemacht. Traumhaft schönes Ergebnis- findet ihr nicht?

Ich habe insgesamt 6 verschiedene Farben verwendet:
Glitzerviolett – 602
Lila – 62 (?)
Transparent Weiß – 014
Blau – 37  (1/2 Packung)
Türkis – 56 (1/2 Packung)
Pink – 22 (2 fingernagelgroße Stücke)

Gemacht habe ich es folgendermaßen:

Die beiden Lilatönte und Weiß jeweils halbieren und beide Hälften zu langen Schlangen formen (ca. 1cm Durchmesser).
Vom Blau und Türkis benötigt man jeweils nur eine Hälfte – diese auch zu Schlagen formen.
Vom Pink zwei ca. fingernagelgroße Stücke zu 1cm hohen Ovalen formen.
Das Pink in die Mitte legen und mit den Schlangen spiralförmig umwickeln.

Reihenfolge Boden:
Pink – Dunkellila – Weiß – Helllilla – Dunkelblau
Reihenfolge Seitenteil:
Pink – Dunkellila – Weiß – Helllila – Türkis

Beide Teile mit einem Nudelholz flach ausrollen (ca. 0.5cm hoch). Dann wie einen Pfannkuchen einrollen und von der Rolle ca. 1cm hohe Stücke abschneiden. Die Stücke kreisförmig anordnen und nochmals flach ausrollen (0.3 – 0.5cm hoch). Auf eine Schüssel geben und bei 130°C 30min im Backofen backen.

Rückseite

Die Schale ist mit einer Öffnung für die Wolle versehen:

Fadenöffnung          Fadenöffnung1

Zusätzlich habe ich einen kleinen Haken angebracht. Während ich das gemacht habe, war ich mir nicht ganz sicher wozu, aber jetzt finde ich es praktisch zum ablegen der Häkelnadeln bzw. zum befestigen des laufenden Fadens, wenn ich die Häkelnadel für was anders brauche.

Halterung        Halterung1

Weitere Informationen zu Fimo und Mustern finden sich hier.

Kordel für Spielzeug im Kinderwagen

Kennt ihr das Problem? Ihr gebt eurem Baby ein Spielzeug in den Kinderwagen und schwupps ist es schon wieder draußen. Vor allem zu der Zeit, als meine kleine Maus feinmotorisch noch nicht so gut drauf war, ist das häufig passiert. Ich hab dann zufällig bei meiner Schwiegermutter eine Strickliesel gesehen und auch das Ergebnis und hab mir überlegt, dass ich das Spielzeug damit super befestigen kann.
Idee geboren, Strickliesel gekauft und los ging es. Eine Anleitung für die Strickliesel habe ich hier gefunden. Ich hatte noch ein Stück bunte Wolle übrig, die ich dafür verwendet habe. Die Kordel ist ca. 30cm lang und ich habe 2 Knoten hineingemacht, damit Babymaus die Kordel nicht unabsichtlich um den Kopf schlingen kann.

Zuerst hatte ich die Kordel an den Gurten befestigt, durch Zufall habe ich dann bemerkt, dass de Kinderwagen seitlich Haken hat, die wohl speziell für Spielzeug gedacht sind. Die Kordel ist daran befestigt, das Spielzeug hänge ich entweder ein oder ich binde es an der Kordel fest.
Babymaus ist glücklich und die Mama muss nicht mehr so aufpassen. 🙂

Gestrickte Decke mit Häkelrand

Im November 2014 hat uns meine Cousine besucht und uns eine total süße gestrickte Haube für die kleine Maus mitgebracht. Die Haube hat mir den letzten Anreiz dazu gegeben, mich wieder selbst mit stricken zu beschäftigen.
Zufällig habe ich am nächsten Tag bei Hofer (Aldi) ein Strickbuch „Meine erste Babyausstattung“ gefunden. Ich muss gestehen – vom Titel her habe ich mit einfacheren Anleitungen gerechnet – leider eine Täuschung. Aber ein paar Sachen für Strickanfänger sind schon enthalten 😉

Nach einigen grübeln und schmökern habe ich mich für eine Decke entschieden. Meine Beweggründe waren vor allem, dass kleine Fehler nicht so sehr auffallen würden und dass die Kleine nicht raus wachsen kann während die Decke am entstehen ist.

Ich habe dazwischen viele viele andere Projekte gestartet und beendet, da ich irgendwann beschlossen habe, dass es ihr Geschenk zum ersten Geburtstag wird. Die Decke war zwar schon im August fertig, aber ich wollte sie erst nach rem Geburtstag auf den Blog stellen. Und während ich die Fotos gemacht habe (hier ist der Rand gerade am entstehen) – hat Babymaus die Decke schon Probe gesessen und sich ausgiebigst mit dem Wollknäuel beschäftigt.

Wie man am Foto mehr oder weniger gut sehen kann, besteht die Decke aus drei verschiedenen Mustern.
9 Quadrate mit Schachbrettmuster
2 Quadrate mit einem Zopfmuster
1 Quadrat mit einem verschlungenen Zopfmuster mit Noppe

Schachbrettmuster    Zopfmuster    Noppenmuster

Eigentlich wollte ich vier verschiedene Muster machen und diese dann bunt kombinieren. Aber das verschlungene Zopfmuster was so viel Zählarbeit, dass ich beschlossen habe kein zweites Quadrat in der Farbe zu machen. Eigentlich wollte ich noch ein Quadrat mit dem normalen Zopfmuster machen – aber naja ich hab zuerst die Schachbrettmuster gestrickt und plötzlich war die komplette grüne Wolle aufgebraucht – darum hat die Decke eine solche unregelmäßige Aufteilung.

Die Wolle ist Mille II von Lana Grossa und pro Quadrat habe ich ein Knäuel gebraucht und mit 8er Nadeln gestrickt. Die Wolle hat sich so toll verarbeiten lassen und auch auftrennen und nochmals stricken war kein Problem.

Die lila Umrandung habe ich mit einer 12 Häkelnadel gehäkelt, die Wolle ist Merino 50 von Lang Yarns. Für die Wolle wäre eine 9er Nadel empfohlen, aber ich wollte die Umrandung lockerer haben, daher die 12er.

decke
Für die Umrandung habe ich in jede Masche ein Stäbchen gemacht. In der nächsten Reihe habe ich mit drei zusammen abgemaschten Stäbchen begonnen, dann ein Stäbchen ausgelassen und wieder drei zusammen abgemaschte Stäbchen. Anschließend drei feste Maschen. An den Ecken habe ich fünf feste Maschen gehäkelt, damit sich die Umrandung nicht zu sehr zusammenzieht.

decke_rand

Schlußendlich habe ich die Decke meiner Schneiderin gegeben, mit der Bitte, dass sie mir einen Stoff auf die Rückseite näht. Hierbei ging es mir vor allem darum, die Decke strapazierfähiger zu machen.  Aber was soll ich sagen, ich bin total begeistert vom Ergebnis- auch wenn die Decke jetzt nicht mehr „100% Made by Mama“ ist 😉

decke_hintendecke-gesamt

Ideensammlung – 10/2015

Neue Sachen sind in kursiv

Häkeln

  • Tasche für Kinderwagen
  • Kleiderbügel umhäkeln
  • Nikolostiefel für die kleine Maus
  • Polsterbezüge aus Granny Squares
  • Absperrung für Stiegengeländer  -> aus Granny Squares 50% erledigt
  • Tischsets / Platzsets
  • Türstopper – 4 Granny Squares mit Griff?
  • Hülle für Taschentücherbox
  • Sonnenbrillenhülle
  • Spielbälle
  • Überzug für Schlafsessel aus Granny Squares
  • Mütze für Kleinkind
  • Kleidchen für Babymaus
  • leichte Decke für Kinderwagen – C2C Technik?
  • Traumfänger
  • Korb aus Plastiktüten -> für Badewannenspielzeug
  • Motivdecke – Pixeldecke?
  • Korb für Krimskrams
  • Handschuhe für Babymaus

Stricken

Malen

  • Bilder für Kinderzimmer (Hund, Katze, Esel)
  • Bilder für Stiegenaufgang
  • Holzregal bemalen

Garten

  • Bänke abschleifen und neu lackieren -> ca. 50% erledigt
  • (Pflanz-)Konzept für Sträucher und Sichtschutz

Sonstiges