Nikolo“stiefel“…. oder doch Dreiradtasche?

Eine liebe Nachbarin hat uns heuer zu einer Nikolofeier eingeladen. Der Nikolo ist vorbeigekommen und hat den lieben Kleinen Geschenke überreicht. Da ich gerade Zeit hatte und ich eine „längerfristige“ Nikolostiefel-Lösung haben wollte, dachte ich mir – „Ha! Wie schwer kann es schon sein so einen Stiefel zu häkeln?“. Tja.. nach Versuch X bin ich zu dem Beschluss gekommen, schwerer als angenommen. Entweder der Stiefel war viel zu klein, oder die Grundfläche hätte gepasst, dafür war der Schaft zu schmal, oder der Schaft war viel zu weit und der Stiefel hat einfach nur lustig ausgesehen – auf jeden Fall habe ich entschieden, die Idee mit dem Stiefel an den Nagel zu hängen und eine kleine Tasche für Babymaus Dreirad zu machen. Auf die Tasche bin ich gekommen, weil Babymaus zu Weihnachten eine Puppe bekommen sollte und dafür ein Fahrradsitz als Zubehör erhältlich ist. Ich fand die Idee mit der Puppe am Fahrrad irgendwie niedlich – also dachte ich mir, ich probiere mal eine kleine Tasche für das Dreirad aus, und wenn sie genutzt wird, dann versuche ich mich an einem Fahrradsitz für ein Stofftier oder eine Puppe.

Als Grundfläche habe ich ein oval gehäkelt (bzw. die letzte Version einer Stiefelsohle verwendet) und darauf dann einfach den Taschenkörper in Runden aufgesetzt. Bei der Höhe habe ich einfach ausprobiert, damit die Tasche nicht am Dreiradreifen streift, selbst wenn eine Wasserflasche darin transportiert wird. Abschließend habe ich auf der Rückseite noch zwei Knöpfe angenäht und zwei Schlaufen angehäkelt, damit die Tasche an der Lenkerstange befestigt werden kann. Dafür, dass die Tasche erst 20min vor der Nikolofeier fertig war, bin ich eigentlich ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Ich würde aus jetziger Sicht lediglich einen festeren Boden hinzufügen – aber vielleicht bastle ich da bei Gelegenheit noch etwas.

 

 

Advertisements

Karottenkuchen

Während ich mit Babymaus schwanger war, habe ich – je nach Betrachtungswinkel leider oder Gott sei Dank – an einer Schwangerschaftsdiabetes gelitten. Leider, da ich auf vieles verzichten musste, Gott sei Dank, weil ich mich extrem gesund ernährt habe.
Auf Kuchen zu verzichten fiel mir allerdings sehr sehr schwer – und daher habe ich angefangen herum zu experimentieren und folgender Karottenkuchen hat meinem Blutzuckerspiegel absolut nichts gemacht – und zusätzlich schmeckt er mir extrem gut. Ich habe den Kuchen unlängst wieder gebacken – und Babymaus hat sicher die Hälfte davon gegessen. Solange der Kuchen nicht verpackt und versteckt war, ist sie in der Küche unter der Arbeitsfläche gestanden und hat ständig „Hunger“ gesagt 😉

Für den Teig
250g Karotten, geschält und geraspelt
125g Mandeln, geraspelt (geht auch mit anderen Nüssen – aber ich mag Mandeln einfach am liebsten)
125g Vollkornmehl (am besten schmeckts mit Weizen oder Dinkel)
1TL Backpulver
1TL Zimt oder Lebkuchengewürz
50g – 100g Rosinen (ganz oder grob gehackt)
50g Vollrohrzucker (lieber 150g wenn ihr es süß wollt) (-> mir waren die 50g beim letzten mal schon fast zu viel)
2 Eier
1/8l Öl

Zubereitung:
Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Ein flache Backform oder Auflaufform (ca. 30x40cm) mit Backpapier auslegen.

Karotten, Mehl, Natron, Zimt, Rosinen vermischen.
Eier mit dem Zucker stark schaumig schlagen, bis die Masse mehr und fast weiß wird. Das Öl langsam beifügen.
Die Mehlmischung unter die Eiermischung heben und gut vermengen.
Auf das Backblech geben, glatt streichen und ca. 40min backen.

Lenkerstange Dreirad

Babymaus liebt ihr Dreirad. Sobald wir in die Garage gehen (der untere Teil ihres Kinderwagens steht dort), sitzt sie am Dreirad und schaut mich erwartungsvoll an. Da das Dreirad eigentlich für größere Kinder gedacht ist, habe ich einige kleine „Verbesserungen“ vorgenommen um es auch für sie sicher nutzbar zu machen (durch eine Fußstütze und einem Sicherheitsgurt). Da sie noch zu klein ist, um die Kunststoffaufsätze an den Griffen zu erreichen, hält sie sich (wenn überhaupt) an der Lenkerstange direkt an. Das wäre ja eigentlich kein Problem – nur im Herbst hatte sie dann regelmäßig eiskalte Finger. Handschuhe sind aber als überflüssig zu betrachten…

Da unser Dreirad gebraucht ist, fehlt leider der Lenkerpolster. Ich glaube, dass ist erst bei neuen Modellen standardmäßig dabei. Da ich für sowas wie die Polster kein Geld ausgeben wollte, habe ich die Lenkerstange einfach mit Wollresten umhäkelt. Babymaus muss sich jetzt nicht mehr direkt am kalten Metall festhalten und zusätzlich hat das Dreirad einen kleinen Touch von Individualität erhalten 😉

image

Ideensammlung – 02/2016

Häkeln

  • Kleiderbügel umhäkeln
  • Polsterbezüge aus Granny Squares
  • Absperrung für Stiegengeländer  -> Preview siehe hier
  • Türstopper – 4 Granny Squares mit Griff oder „gefülltes“ Häkeltier
  • Hülle für Taschentücherbox
  • Sonnenbrillenhülle
  • Überzug für Schlafsessel aus Granny Squares
  • Kleidchen für Babymaus
  • leichte Decke für Kinderwagen – C2C Technik?
  • Motivdecke – Pixeldecke?
  • Plants vs. Zombie Sonnenblume
  • Häkeltiere für eine Weihnachtskrippe
  • irgendwas mit einer 1.5er Häkelnadel und dieser Wolle (möchte mal probieren wie man mit so feiner Nadel häkelt) 😉

Stricken

Malen

  • Bilder für Kinderzimmer (Hund, Katze, Esel)
  • Holzregal bemalen

Sonstiges