Gulasch und mein neues „Küchenspielzeug“

Seit Monaten schleiche ich um einen sogenannten Schongarer herum.  Irgendwann habe ich beschlossen – ich brauche so ein Teil. Unbedingt. Und zwar am besten sofort.Und ich habe den Kauf bis jetzt keine Sekunde bereut!

Warum ich mich schlussendlich für den Schongarer entschieden habe – wir bekommen von einem Biobauern tolles Angusrindfleisch und im Paket ist sowohl Kochfleisch als Gulaschfleisch enthalten. Aber ich bin halt nicht der große Meisterkoch was Gulasch betrifft – das überlasse ich lieber meiner Mama. Sie legt die Latte so extrem hoch und da brauch ich schon viel Motivation um mich da dran zu wagen.  Oder wie mein Mann immer sagt – du bist die zweitbeste Köchin. Den ersten Platz kriegt deine Mama. Aber immerhin – als zweite kann man sich noch verbessern 😉

Und ein weiterer Pluspunkt – am Abend haben meine zwei eine Tendenz dazu, mich nicht kochen zu lassen. Aber in der Früh alles herrichten und es dann munter den ganzen Tag vor sich hin schmoren lassen – das funktioniert wunderbar.

Aber… genug um den heißen Brei herumgeredet- hier das Gulaschrezept für den Schongarer. Vorweg – obwohl es ein typisch-durchzogenes Gulaschfleisch war, war das Fleisch zart und trotzdem wunderbar saftig.

Zutaten

1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gepresst
3 EL Gulaschgewürz (z.B.: Sonnentor)
500g Rindfleisch, gewürfelt
350ml Wasser
2-3 EL Tomatenmark

Zubereitung

Zwiebel in etwas Öl in einer großen Pfanne glasig andünsten. Die Knoblauchzehe dazugeben und kurz mitbraten. In den Schongarer geben.

Rindfleisch mit dem Gulaschgewürz vermischen und in der Pfanne von allen Seiten gut anbraten. Ebenfalls in den Schongarer geben.

Einen Teil des Wassers in die Pfanne schütten und den Bratensatz lösen. In den Schongarer geben.

Die restliche Flüssligkeit, Tomatenmark und Salz in den Schongarer geben und alles gut vermischen. Lieber etwas weniger würzen und am Schluss nochmal nachwürzen. Im Schongarer kommen die Gewürze geschmacksmäßig stärker raus als beim Kochen am Herd.

Schongarer auf Low stellen und ca. 8h garen.

Mit Spätzle, Nudeln oder Semmeln servieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s