Sockenstopp

Der heutige Eintrag ist zwar nicht wirklich von mir gemacht – aber ich finde ihn einfach soooo praktisch, dass ich ihn trotzdem poste.

Als Babymaus zum krabbeln angefangen hat bzw. dann auch zum aufstehen ist sie öfters einfach weg gerutscht. Gerade am Anfang der Krabbelphase wollte ich ihr keine Schuhe anziehen – nicht mal so Schuhe mit weicher Ledersohle, daher habe ich nach Alternativen gesucht.

Ich selbst habe mehrere Paar ABS-Socken, und auch für Babys gibt es diese Art von Socken. Allerdings waren in einem Wäschepaket, welches ich für Babymaus gekauft habe, ziemlich viele Socken enthalten und diese wollte ich natürlich auch verwenden. Meine Schwägerin hat mir dann von Plusterfarben erzählt, die man aufträgt und die sich mittels Haartrockner schön aufplustern lassen, eine Schneiderin hat mir dann noch von einer Sock-Stop Mischung erzählt, die man aufträgt und trocknen lässt und damit so ABS-Noppen erzeugt.

Die Plusterfarbe habe ich bei den Socken nicht verwendet – nur bei einem T-Shirt und dort hat es super funktioniert. Die Sock-Stop Mischung habe ich auf Babymaus Socken aufgetragen und die Noppen haben sowohl Waschmaschine, Wäschetrockner, Krabbel- als auch Lauflernphase gut überstanden.

Erweiterung Babyhaube

Wie schon früher geschrieben, habe ich für Babymaus eine Mütze gehäkelt. Die Mütze ist ziemlich viel in Verwendung und inzwischen habe ich sie auch noch etwas erweitert. Babymaus hat nämlich die Angewohnheit sich Mützen ständig vom Kopf zu zupfen – vor allem wenn sie müde ist. Daher habe ich kurzer Hand ein Bändchen zum festbinden gemacht- jetzt sitzt die Mütze besser und Babymaus kann sie nicht mehr so leicht runter reißen.

Für das Bändchen habe ich  mehrere Ideen ausprobiert –  und mich für Variante 4 entschieden.

Variante 1: Einen Faden mit einer Kettmasche an den Ohrkappen befestigen und daraus eine Luftmaschenkette machen. Die einzelne Luftmaschenkette hat etwas dürftig und verloren gewirkt.

Variante 2: Drei Luftmaschenketten wie in Variante 1 an den Ohrenkappen befestigen und diese dann flechten. War zu unruhig und zu mächtig im Vergleich zur Haube bzw. zu Babymaus‘ Köpfchen.

Variante 3: Eine Luftmaschenkette (siehe Variante 1) befestigen und dann halbe Stäbchen auf die Kette häkeln. War in der näheren Auswahl – und ich denke bei einer einfärbigen Variante hätte ich mich dafür entschieden.

Variante 4:  3 Fäden mittels Ankerstich-Knoten an den Ohrenkappen befestigen – man hat dann 6 Stränge . Jeweils zwei Stränge zusammenfassen und die 3 entstandenen Bänder dann Flechten. Schaut sicher auch toll aus, wenn man mit allen 6 Strängen flechtet – ich muss gestehen ich hab das noch nie probiert und hatte auch nicht die Geduld das auszuprobieren  😉

Mütze-Band-auswahl

In der obigen Abbildung habe ich Variante 2 und Variante 4 probiert.

Mütze-Band

Hier die Gewinnervariante (#4)

 

Babyponcho ist fertig *yeha*

Juchu! Mein Babyponcho ist fertig.. und ich muss gestehen – ich bin verdammt stolz auf mich 😉

Die seitlichen Bündchen habe ich – wie schon im letzten Post erwähnt – angehäkelt und zusätzlich habe ich eine Art „Ärmel“ dazugemacht. Ohne Ärmel hatte ich die Befürchtung, dass der Poncho Babymaus ständig raufrutscht, wenn sie die Arme in die Luft streckt. Bis jetzt funktioniert das mit den Ärmeln wunderbar. Babymaus hat den Poncho die letzten Tage beim Dreiradfahren angehabt – und sie hat eigentlich sehr zufrieden damit gewirkt.

Ich finde, die lila „Bündchenwolle“ passt farblich sehr gut zum gestrickten Teil und bringt eine gewisse Ruhe in das Streifenmuster und entschärft das viele rosa 😉 Zusätzlich habe ich in meiner kleinen Schatzkiste einen grünen Blümchenknopf gefunden, den ich angenäht habe. der Knopf macht den Halsausschnitt kleiner, und der Poncho sitzt stabiler. Und eine nette Zierde ist der Knopf außerdem.

Babyponcho_fertig  HalsabschlussÄrmelchen

Babyponcho – Teil 3

Meine unendliche Geschichte findet langsam ihr Ende! Die Strickteile vom Babyponcho sind endlich fertig … und ich glaub ich will jetzt für lange Zeit keine Stricknadeln mehr sehen bzw. zumindest keine so dünnen Nadeln. Darum habe ich mich entschieden, die Bündchen für den Poncho zu häkeln. Da ich mir nicht sicher war, ob das in der gemusterten Wolle wirklich dazupassen würde, habe ich eine einfarbige violette Wolle gewählt – die Anfänge sind auf den Bildern schon sichtbar.
Die beiden Teile habe ich mit Kettmaschen aneinander gehäkelt – ich finde das gibt eine nette Optik an den Schultern.

Damit es zum gestrickten „Anfangsbund“ dazu passt habe ich ziemlich viele Häkelmuster begutachtet – zfällig bin ich über ein Muster gestolpert, dass die Rippenoptik vom gestrickten Teil gut widerspiegelt.

Man sieht auch noch gut meinen „hellblauen Hilfsfaden“ den ich -wie im zweiten Teil angedroht – eingezogen habe. Der Sinn des Fadens war, dass ich schnell und einfach wieder auftrennen kann, falls die Abnahmen für den Halsausschnitt nicht passen sollten. Ich muss sagen – es hat super funktioniert – aber der Faden hat mir eine gewisse Sicherheit gegeben.

image

image

image

Babyponcho – Teil 2

Schon vor einigen Wochen habe ich mal über die Anfänge eines Ponchos für Babymaus berichtet. Nun ja- ich bin zwar etwas weiter aber immer noch nicht fertig – und der Herbst naht in schnellen Schritten.

ABER zumindest das Rückenteil ist komplett fertig und beim Vorderteil habe ich schon mehr als die Hälfte. Jetzt geht es dann an den vorderen Halsausschnitt und ich muss sagen – davor hab ich etwas bammel. Ich bin ernsthaft am überlegen ob ich in der Reihe vor dem Halsausschnitt einen Faden einstricke, damit ich im Notfall schnell und einfach bis dahin auftrennen kann falls es nichts wird und wenn es doch funktioniert kann ich den Faden ohne Probleme rausziehen. *grübel*

Auf jeden Fall möchte ich dann noch kurze Ärmelabschlüsse dranstricken, damit der Poncho der Babymaus nicht ständig raufrutscht wenn sie die Arme in die Höhe streckt. Ich hoffe das funktioniert so wie ich es mir vorstelle. In der Anleitung ist davon nämlich keine Rede – aber ich mag Improvisationen bei solchen Sachen – dadurch werden die Dinge einzigartig 😉

Poncho

Babymütze

Der schnelle Übergang von der Sommerhitze zum herbstlichen Wind hat mich doch etwas überrascht. Babymaus passen ihre Mützen leider nicht mehr und auf die bestellten Mützen warte ich noch – also musste eine schnelle Lösung her. Da ich von der Ponchowolle noch einige Knäuel im Vorrat habe und sicher nicht alle für den Poncho benötigen werde, habe ich beschlossen Babymaus damit eine Mützen zu häkeln.

Die Anleitung gibts auf Ribbelmonster – wobei ich mich nicht 1:1 an die Anleitung gehalten habe. In der letzten Reihe habe ich weniger Maschen als angegeben verdoppelt, da die Mützen ansonsten zu groß geworden wäre. Babymaus toleriert es aktuell auch recht schlecht, wenn die Hüte und Mützen zu weit in die Stirn reichen – also habe ich die Mütze eher niedrig gehalten und dafür Ohrenklappen daran gehäkelt.

Ich muss gestehen, für eine spontane Abendaktion (okay- es waren zwei Abende – aber nur weil ich am ersten Abend zu müde zum richtig zählen bzw. messen war) bin ich sehr zufrieden! Allerdings hat die Mütze trotz der bunten Farben noch sehr fad gewirkt, darum hab ich ihr an einem weitern Abend einen Pommel spendiert 😉 Für den Pommel habe ich die Wolle in möglichst gleichfarbige Segmente zerschnitten und dann die Pommelvorlage abwechselnd mit pinken und violetten Fäden umwickelt, dadurch ist das Streifenmuster entstanden.

Babymaus schaut echt herzig aus mit der Mütze – aber es wird wohl früher oder später noch ein Band drankommen, da die Mütze doch hin und wieder verrutscht.

 

Mütze                     Pommel

 

 

Babyponcho – Teil 1

Schon vor Monaten habe ich mir mehrere Knäuel bunte Wolle gekauft um meiner kleinen einen Poncho zu stricken. Ich habe parallel mit einer Babydecke angefangen und bin schnell am Poncho verzweifelt. Irgendwie ging überhaupt nichts weiter beim Poncho, während ich bei der Decke schnell erste Ergebnisse gesehen habe – da mich das echt frustriert hat, habe ich das damalige Ergebnis wieder aufgetrennt und die Wolle und Nadeln in meiner Wolltruhe verstaut.
Gut – die Decke ist fertig (Bilder und der Artikel kommen nach dem Geburtstag meiner Babymaus) und jetzt habe ich mich wieder dem Projekt Poncho gewidmet. Ich hatte zuerst eine Anleitung für Erwachsene verwendet, da mir die Ärmel ziemlich gut gefallen haben – allerdings bin ich schnell draufgekommen, dass das ein ziemlicher Rechenaufwand ist und zusätzlich war dann der Kopfausschnitt viel zu klein. Also nochmals aufgedröselt und diesmal mit einer Anleitung aus meinem Baby-Strickbuch begonnen. Bis jetzt schaut das Ergebnis sehr vielversprechend aus.

Das Bündchen ist ein 3 cm hohes Rippenmuster (2M rechts, 2 M links). Laut Anleitung war eine Masche rechts, eine Masche links empfohlen – aber irgendwie ist mir das Muster nicht stark genug zur Geltung gekommen. Für die Rückenteil kommen jetzt noch 33cm rechts gestrickt – davon hab ich in den letzten Tagen 25cm geschafft. Ich bin schon vor allem auf den Halsausschnitt sehr gespannt und hoffe, dass ich bald berichten kann 🙂
Achja – der Poncho ist 54cm breit. Bei meiner Wolle, meinen Nadeln (3er Nadeln) und Strickstärke habe ich genau 100M angeschlagen. Laut Maschenprobe wären es 96M gewesen – aber irgendwie hab ich mir gedacht, mit 100M werde ich mich vielleicht bei der Teilung am Halsausschnitt leichter tun. Mal gucken 🙂

Poncho