Pacman Hochzeitsgeschenk

Für die Hochzeit von Freunden habe ich einen Pacman inklusive 4 Geister gehäkelt. Die Hochzeitszeitung hatte das Thema Computerspiele und nach einigem hin und her überlegen, wie wir das Geschenk gestalten, haben wir uns für Pacman als Thema entschieden.

Die Anleitungen habe ich im Internet gefunden. Ich habe einige probiert und die verwendete – ich hab vergessen welche ich genommen habe – habt super funktioniert und auch von der Größe her perfekt gepasst. Die Augen habe ich aus Filz gemacht und mit Klettband angeklebt.

Das Geld haben wir dann einfach mit ablösbaren Klebeband in eine Schachtel geklebt – als Spielfeld sozusagen. Die Pacmanfiguren haben wir mit Klettband drauf befestigt und zusätzlich noch eine Glückwunschkarte dazu gesteckt. Die Karte war auch selbst gemacht – der Pacman als Braut und der Geist als Bräutigam 😉

 

pacman1

pacman2

Füßchen auf Keilrahmen

Ein paar Tage nach der Geburt von unserer Großen haben wir ihre Fußabdrücke mittels Stempelfarbe (laut Hebamme eine ganz normale) auf einen Keilrahmen gebannt. Insofern eine gute Idee, weil ich mir heute, gute 2 Jahre später, gar nicht mehr vorstellen kann, das Babymaus wirklich sooo winzige Füßchen hatte 😉

Bis auf die Fußabdrücke war der Keilrahmen weiß und ich habe ewig sinniert wie ich ihn am besten gestalte. Kurz bevor die Kleine auf die Welt gekommen ist, haben wir beschlossen eine Wand solchen „Andenken“ zu widmen.

Ich habe die Fußabdrücke mit ablösbaren Malerkrepp abgeklept und die restliche Fläche bunt bemalt.

Für die Große habe ich ein helles rosa mit blau gewählt, für die Kleine ein helles lila mit grün.

Fueßchen

 

 

 

 

Laterne, Laterne (Sonne , Mond und Sterne)

Hach, wie die Zeit vergeht. Meine Große geht zwar noch nicht in den Kindergarten, aber sie singt gerne Kinderlieder und in einem Wimmelbuch ist ein Laternenumzug abgebildet. Tja, das eine führt zum anderen und momentan heißt es immer „Laterne, Laterne, Sonne Mond und Sterne“. Um ihr eine Freude zu machen , sind wir zu Martini auf einen echten Laternenumzug gegangen und dafür braucht man natürlich eine Laterne 😉

Also – vorgenommen und umgesetzt!

Zuerst wollte ich eine „klassische“ Laterne basteln, bei der oben und unten ein Rahmen ist und dazwischen ist Seidenpapier. Naja, meine Große passt noch nicht so 100%ig auf was sie mit den Dingen in ihrer Hand trifft, also habe ich mich da nicht drüber getraut. Stattdessen habe ich eine Luftballon-Kleister-Laterne gebastelt – und die hat auch zweimaliges umfallen und drauffallen meiner großen Maus unbeschadet überstanden.

laterne-fertig            laternenkorper

Materialien

Luftballon, aufgeblasen
buntes Seidenpapier in Stücke gerissen
Kleider (Rezept siehe unten)
Pinsel (je breiter desto besser)

Anleitung

Den aufgeblasenen Luftballon am besten in eine Schüssel setzen, dann hat man die Hände frei. Eine dünne Schicht Kleister auf den Luftballon geben und eine Lage Seidenpapier darauf verteilen – an der Unterseite eine Öffnung lassen, damit man dann ein (elektrisches) Teelicht rein stellen kann. Die Papierstücke vorsichtig fest drücken – sie sollten überall mit Kleister bedeckt sein. Mehrere Male wiederholen bis der Luftballon schön mit Papier bedeckt ist (ich habe ca. 12 Lagen verarbeitet).

Den Luftballon an einem warmen Ort trocken lassen – je nach Dicke und Feuchtigkeit des Kleisters ca 1-2 Tage. Ich habe ihn an unsere Esszimmerlampe gebunden, da der Raum schön warm ist und der Luftballon gleichmäßig von allen Seiten trocknen kann. Allerdings habe ich in „schichten“ gearbeitet. Zuerst mal 5 Lagen Papier, dann über Nacht trocknen lassen und dann nochmals einige Lagen Papier. Hat sich zufällig so ergeben, hat aber super funktioniert!

Den Luftballon zerstechen, aus der Laterne herausnehmen und einen Griff daran befestigen. Anschließend ein elektrisches Teelicht in der Laterne befestigen (z.B. doppelseitiges Klebeband).

Fertig!

Kleister – Rezept

40g Mehl + 125ml Wasser am Herd kurz aufkochen. Dabei immer wieder umrühren. Die Masse wird durch das kochen dicklicher und klebriger.
Anschließend gut abkühlen lassen -ich habe sie einfach für 20min auf den kalten Betonboden in der Einfahrt gestellt.

Herbstfenster

Drei Dinge haben dazu beigetragen, dass ich heuer unsere Fenster herbstlich geschmückt habe:

  1. Ich mag die bunten Herbstblätter.
  2.  Vor einigen Wochen habe ich meiner Großen zweiteilige Puzzles gekauft. Die zusammengehörigen Bilder waren jeweils in Rahmen befestigt, die mich stark an Bilderrahmen erinnert haben.
  3. Ungefähr zur selben Zeit hat die kleine Maus begonnen sich für ihr Mobile zu interessieren und ganz neugierig aus dem Fenster in den Garten geguckt. Leider ist die ganze Gartendeko schon eingewintert – insofern gibt es nicht mehr sooo wahnsinnig viel zum sehen

Naja und damit meine zwei Mäuschen etwas zum schauen, freuen und staunen haben, habe ich aus den Puzzlerahmen und bunten Blättern ein paar „Herbstbilder“ gemacht.

Materialien

bunte Blätter, getrocknet
Klebequadrate oder doppelseitiges Klebeband
Rahmen aus Karton
Acrylfarbe + Pinsel
eventuell Transparentpapier

Anleitung

Die Rahmen mit brauner Acrylfarbe bemalen, dabei darauf achten, dass das ganze einen Holztouch bekommt. Gut trocknen lassen.

rahmen

Ein paar bunte Blätter (ich hatte wilden Wein, daher haben zwei pro Rahmen gereicht) am Rahmen befestigen und falls erwünscht noch Transparentpapier dahinter befestigen.blatter

Die Rahmen mit Klebequadraten am Fenster befestigen und daran erfreuen 🙂

fenster

Bemalte Sitzauflage für Kindersessel

Im Frühjahr haben wir für Babymaus einen „Lesesessel“ bei Ikea gekauft. Leider gibt es den Sessel nur mit weißen Bezügen und ich bin absolut kein Fan von weiß – und noch viel weniger wenn Babymaus davon betroffen ist.

Also habe ich sinniert, ob ich die ganze Sitzauflage in der Waschmaschine einfärbe oder doch lieber mit bunten Stofffarben ein Muster drauf male. Meine Schwägerin hat mir vor längerem Stofffarben geliehen und daher habe ich mich für diese Variante entschieden.

Benötigtes Zubehör:
Bunte Stofffarben
Pinsel
Zirkel (falls Kreise gewünscht sind)

Anleitung:
Mit dem Zirkel verschieden große Kreise auf die Unterlage malen und anschließend mit den Stofffarben ausmalen.
Meine Farben mussten 48h trocknen, anschließend habe ich die Unterlage in der Waschmaschine gewaschen um eventuelle Farbrückstände zu entfernen.
Leider ließen sich die Bleistiftstriche nicht zu 100% entfernen – ich habe allerdings noch nicht versucht die Rückstände mit einem Radiergummi zu entfernen.

Vorhanghalter aus Fimo

In unserem Wohnzimmer haben wir ein riesiges Fenster zum Garten. Gerade im Frühjahr, wenn alles am grün werden ist, finden wir es schade den tollen Ausblick mit Vorhängen zu verdecken, im Sommer bin ich ein Fan der Vorhänge, weil sie doch etwas dabei helfen die Hitze und Sonne abzuhalten, im Herbst und im Winter sind die Vorhänge meistens weggeschoben, damit mehr Licht ins Zimmer kommt. 

Die Vorhänge einfach beiseite schieben schaut für mich einerseits schlampig aus, andererseits hat die Große die Vorhänge dann immer durch die Gegend gezogen. Darum habe ich nach Vorhanghaltern gesucht, die einerseits nicht zu teuer sind und andererseits zu unserem Einrichtungsstil passen. Recht fündig bin ich nicht geworden. Da ich von der Garnschalenaktion und einem Ausverkauf noch einiges an Fimo übrig hatte, habe ich kurzerhand beschlossen mich an Gardinenhalter aus Fimo zu versuchen.

Hierfür habe ich das Fimo in den gewünschten Farben (gelb und weiß) zu langen Schlangen gedreht und zu einem oval geformt. Anschließend habe ich das ganze mit dem Nudelholz auf einer schnittfesten flach ausgerollt. Die Form war dann immer noch oval, aber unterschiedlich breit. Also musste ich das ganze noch zu einem schönen Oval zuschneiden – hierfür am besten Zirkel, Lineal und einen scharfen Cutter oder ein Stanleymesser bemühen 😉

Für den Stab habe ich einen Grillspieß aus Holz mit den weggeschnittenen Fimo grob umwickelt und anschließend auf einer Unterlage solange gerollt und gedrückt, bis der Stab gleichmäßig vom Fimo umgeben war.

Anschließend habe ich das Fimo nach Anleitung im Ofen gebrannt und dann kam mir meine Ungeduld  zu Gute. Ich wollte möglichst schnell wissen wie die Halter am Vorhang aussehen und habe sie noch in ziemlich warmen Zustand am Vorhang befestigt. Dadurch war das Fimo noch nicht fest erstarrt und lies sich wunderbar in Form bringen 😉

Hätte ich gewartet bis das ganze auskühlt ist, hätte ich die Dinger wohl wegwerfen können.

Update: Leider ist ein Halter zerbrochen. Lektion gelernt – das Fimo sollte nicht zu dünn ausgerollt werden 😉

Türschild

Irgendwie hatten wir in letzter Zeit des öfteren die Situation, dass jemand an der Tür geläutet hat sobald ich die Babymaus hingelegt habe. Tja.. wenn Babymaus nicht schon im Tiefstschlaf war, dann ist sie davon wach geworden und der Nachmittagsschlaf war Geschichte. Ich habe dann einfach ein Papierschild geschrieben, aber das ist leider nicht witterungsbeständig. Also musste eine andere Lösung her.

Für  die Fälle wo wir im Garten sind, haben wir ein Schild „Bin im Garten“ gefunden.  Und so etwas wollte ich auch mit dem Kommentar „Bitte Klopfen! Kind schläft!“

Mein Papa hat im Keller ein riesiges Sammelsurium an alten Brettern etc. und zufällig hat eine folierte Spanholzplatte von der Dicke her gepasst und musste nur noch auf die gewünschte Größe (10x20cm) zugeschnitten werden. Die Platte habe ich anschließend mit einem groben Schleifpapier aufgeraut und mit weißer Acrylfarbe und einem sehr groben Pinsel bemalt. Dadurch ist das braune Holz darunter noch leicht sichtbar und ich finde das Schild bekommt einen schönen altmodischen Touch.
Auf der einen Seite habe ich das Schild mit schwarzem Edding beschriftet – finde ich nicht so toll, da der Stift zu dünn war.
Auf der andern Seite habe ich Acrylfarbe verwendet und mir einen altmodisch wirkenden blau-violett-Ton zusammen gemischt.
Abschließend habe ich das Schild noch mit Klarlack besprüht um die Haltbarkeit zu erhöhen.
Was auf den Fotos noch fehlt, sind zwei kleine Löcher an den oberen Ecken und der Draht, an dem das Schild an der Tür befestigt wird.

Schild1

schild2