Füßchen auf Keilrahmen

Ein paar Tage nach der Geburt von unserer Großen haben wir ihre Fußabdrücke mittels Stempelfarbe (laut Hebamme eine ganz normale) auf einen Keilrahmen gebannt. Insofern eine gute Idee, weil ich mir heute, gute 2 Jahre später, gar nicht mehr vorstellen kann, das Babymaus wirklich sooo winzige Füßchen hatte 😉

Bis auf die Fußabdrücke war der Keilrahmen weiß und ich habe ewig sinniert wie ich ihn am besten gestalte. Kurz bevor die Kleine auf die Welt gekommen ist, haben wir beschlossen eine Wand solchen „Andenken“ zu widmen.

Ich habe die Fußabdrücke mit ablösbaren Malerkrepp abgeklept und die restliche Fläche bunt bemalt.

Für die Große habe ich ein helles rosa mit blau gewählt, für die Kleine ein helles lila mit grün.

Fueßchen

 

 

 

 

Herbstfenster

Drei Dinge haben dazu beigetragen, dass ich heuer unsere Fenster herbstlich geschmückt habe:

  1. Ich mag die bunten Herbstblätter.
  2.  Vor einigen Wochen habe ich meiner Großen zweiteilige Puzzles gekauft. Die zusammengehörigen Bilder waren jeweils in Rahmen befestigt, die mich stark an Bilderrahmen erinnert haben.
  3. Ungefähr zur selben Zeit hat die kleine Maus begonnen sich für ihr Mobile zu interessieren und ganz neugierig aus dem Fenster in den Garten geguckt. Leider ist die ganze Gartendeko schon eingewintert – insofern gibt es nicht mehr sooo wahnsinnig viel zum sehen

Naja und damit meine zwei Mäuschen etwas zum schauen, freuen und staunen haben, habe ich aus den Puzzlerahmen und bunten Blättern ein paar „Herbstbilder“ gemacht.

Materialien

bunte Blätter, getrocknet
Klebequadrate oder doppelseitiges Klebeband
Rahmen aus Karton
Acrylfarbe + Pinsel
eventuell Transparentpapier

Anleitung

Die Rahmen mit brauner Acrylfarbe bemalen, dabei darauf achten, dass das ganze einen Holztouch bekommt. Gut trocknen lassen.

rahmen

Ein paar bunte Blätter (ich hatte wilden Wein, daher haben zwei pro Rahmen gereicht) am Rahmen befestigen und falls erwünscht noch Transparentpapier dahinter befestigen.blatter

Die Rahmen mit Klebequadraten am Fenster befestigen und daran erfreuen 🙂

fenster

Bemalte Sitzauflage für Kindersessel

Im Frühjahr haben wir für Babymaus einen „Lesesessel“ bei Ikea gekauft. Leider gibt es den Sessel nur mit weißen Bezügen und ich bin absolut kein Fan von weiß – und noch viel weniger wenn Babymaus davon betroffen ist.

Also habe ich sinniert, ob ich die ganze Sitzauflage in der Waschmaschine einfärbe oder doch lieber mit bunten Stofffarben ein Muster drauf male. Meine Schwägerin hat mir vor längerem Stofffarben geliehen und daher habe ich mich für diese Variante entschieden.

Benötigtes Zubehör:
Bunte Stofffarben
Pinsel
Zirkel (falls Kreise gewünscht sind)

Anleitung:
Mit dem Zirkel verschieden große Kreise auf die Unterlage malen und anschließend mit den Stofffarben ausmalen.
Meine Farben mussten 48h trocknen, anschließend habe ich die Unterlage in der Waschmaschine gewaschen um eventuelle Farbrückstände zu entfernen.
Leider ließen sich die Bleistiftstriche nicht zu 100% entfernen – ich habe allerdings noch nicht versucht die Rückstände mit einem Radiergummi zu entfernen.

Türschild

Irgendwie hatten wir in letzter Zeit des öfteren die Situation, dass jemand an der Tür geläutet hat sobald ich die Babymaus hingelegt habe. Tja.. wenn Babymaus nicht schon im Tiefstschlaf war, dann ist sie davon wach geworden und der Nachmittagsschlaf war Geschichte. Ich habe dann einfach ein Papierschild geschrieben, aber das ist leider nicht witterungsbeständig. Also musste eine andere Lösung her.

Für  die Fälle wo wir im Garten sind, haben wir ein Schild „Bin im Garten“ gefunden.  Und so etwas wollte ich auch mit dem Kommentar „Bitte Klopfen! Kind schläft!“

Mein Papa hat im Keller ein riesiges Sammelsurium an alten Brettern etc. und zufällig hat eine folierte Spanholzplatte von der Dicke her gepasst und musste nur noch auf die gewünschte Größe (10x20cm) zugeschnitten werden. Die Platte habe ich anschließend mit einem groben Schleifpapier aufgeraut und mit weißer Acrylfarbe und einem sehr groben Pinsel bemalt. Dadurch ist das braune Holz darunter noch leicht sichtbar und ich finde das Schild bekommt einen schönen altmodischen Touch.
Auf der einen Seite habe ich das Schild mit schwarzem Edding beschriftet – finde ich nicht so toll, da der Stift zu dünn war.
Auf der andern Seite habe ich Acrylfarbe verwendet und mir einen altmodisch wirkenden blau-violett-Ton zusammen gemischt.
Abschließend habe ich das Schild noch mit Klarlack besprüht um die Haltbarkeit zu erhöhen.
Was auf den Fotos noch fehlt, sind zwei kleine Löcher an den oberen Ecken und der Draht, an dem das Schild an der Tür befestigt wird.

Schild1

schild2

 

Acrylbilder als „Rahmen“ für Salzteig

Für unser Gästezimmer/Rumpelkammer habe ich knapp nach unserem Einzug drei Acrylbilder gemalt. Die Idee dahinter war primär, verschiedene Techniken und Geräte (z.B. Malerrolle, Schwamm, Glitter …) auszuprobieren, um herauszufinden, wie ich die Hintergründe für die Bilder fürs Kinderzimmer gestalte.

Nach und nach entstand die Idee kleine Glasreagenzgläser auf den Keilrahmen zu befestigen und diese entweder als Kerzenhalter oder als Blumenvase zu verwenden. Irgendwie bin ich jedoch nie zur Umsetzung gekommen und jetzt wo ein Geschwisterchen für Babymaus unterwegs ist, habe ich beschlossen einen der Keilrahmen als „Halterung“ für Babymaus Salzteigfingerabdrücke zu verwenden.

Hierfür habe ich die fertig getrockneten Salzteigabdrücke mit Acrylfarbe bemalt und anschließend mit einem Klarlack besprüht. Warum auch immer -der Klarlack ist auf dem Salzteig extrem fleckig getrocknet- auf anderen Materialien (Metall, Ton,…) jedoch super. Deswegen habe ich nochmals mit Acrylfarbe drüber gemalt – und es hat verblüffend gut funktioniert. Ich hoffe, dass die Zwischenschicht Klarlack den Salzteig davon abhält zu viel Wasser aus der Luft aufzunehmen und dass dadurch die Haltbarkeit erhöht wird.

Abschließend habe ich das Salzteigstücke mit einer Heißklebepistole auf einem der Acrylbilder befestigt – über die Haltbarkeit kann ich noch nichts sagen – aber optisch finde ich das ganze sehr nett 🙂

In der linken unteren Ecke kommt noch ein Foto von Babymaus hin, dass ungefähr zur selben Zeit wie der Handabdruck entstanden ist – sozusagen als „Jahrestafel“.

 

salzteigkeilrahmen

Save

Acrylbilder fürs Kinderzimmer

Gleichzeitig mit dem Beginn meines Mutterschutzes sind wir aus einer Wohnung in ein Haus gezogen. Dies ist sich zeitlich zufällig echt perfekt ausgegangen. Ich glaube, wenn wir Umzug und Kind planen hätten wollen, hätte das niemals so gut funktioniert.
Nun gut – jetzt bin ich aber in ziemliche Panik wegen des Mutterschutzes verfallen. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen acht Wochen am Stück alleine in einem neuen Haus zu sitzen. Heben sollte ich ja nicht allzu schwer, jede Bewegung habe ich mir zweimal überlegt und auf länger Zeit sitzen ging auch nicht (also kein Computerspielen für mich 😦 ).
Nun gut – als ich mich mit der Einrichtung fürs Kinderzimmer beschäftigt habe, bin ich über ganz tolle bunte Tierbilder gestolpert. Leider waren diese verhältnismäßig teuer und da ich sowieso eine Beschäftigung gesucht habe, habe ich beschlossen sie selbst zu malen – so frei nach dem Motto – wird schon irgendwie klappen.

Ich hab mir eine größere Menge an 20×20 cm Keilrahmen gekauft, ein Buch mit netten Bildern für ein Kinderzimmer und sonstiges Zubehör wie Farben, Pinsel, Malerrollen, Pauspapier etc.
Nach ein paar Versuchen auf normalen Papier ging es los und ich muss sagen – es ging wesentlich leichter als erwartet.

Materialien:
Keilrahmen: 10×10
bunte Acrylfarben
Pinsel in verschiedenen Stärken
kleine Rolle
Schwamm
Wattestäbchen (um Fehler auszubessern)
Durchschlagpapier (unnötig falls man gut freihändig zeichnen kann)
Vorlagen (unnötig falls man freihändig zeichnet)

Anleitung
Die Vorlagen habe ich aus verschiedenen Quellen – einerseits aus oben genanntem Buch andererseits findet man tolle Illustrationen von Tieren in Babybüchern.
Die Vorlagen habe ich eingescannt, am Computer auf die gewünschte Größe übertragen, ausgedruckt und mittels Durchschlagpapier auf die Keilrahmen übertragen. Ich empfehle hierfür keinen spitzen Stift zu verwenden, sondern lieber die Rückseite eines Bleistiftes. Bei spitzen Stifte wird die Farbe sehr intensiv, und je nach Farbe des Motivs kann der Bleistift noch durchscheinen. Nimmt man die Rückseite wird die Linie dicker, aber dafür nicht so intensiv.

Je nach Motiv und Farbwahl kann es sinnvoll sein den Rahmen zuerst komplett in der Hintergrundfarbe zu grundieren. Dies funktioniert allerdings nur, wenn die Farbe, in der das Motiv anschließend ausgemalt wird, stark deckend und dünkler als der Hintergrund ist.
Ansonsten muss man vorsichtig den Hintergrund und Motiv ausmalen – dazwischen gut trocken lassen. Passiert ein Unfall, lässt sich das super mit einem feuchten Wattestäbchen entfernen.
Am Schluss die Konturen mit einem sehr dunklen grau nach malen. Ich finde dunkelgrau besser, da es nicht so hart wirkt wie schwarz – aber dies ist natürlich Geschmackssache.  Eine Freundin von mir hat dafür einen Edding-Stift genommen. Der Vorteil ist, das die Konturen weicher wirken, der Nachteil, dass sich Fehler nicht leicht ausbessern lassen.

Trägt man die Hintergrundfarbe mit einer kleinen Rolle auf oder tupft sie mit einem Schwämmchen auf, erzielt man nette Effekte. Mit einem breiten Pinsel wird der Hintergrund gleichmäßiger.

Schafe:

Schafe

Besonders stolz bin ich auf meine Nachthimmel-Schafe. Dieses Bild war einer der Gründe warum ich das Acrylmalbuch gekauft habe. Der Hintergrund ist mitternachtsblau, wobei an verschiedenen Stellen weiß bzw. schwarz nass auf nass gemalt wurde. Dadurch hat der Himmel eine schöne „Marmorierung“.

Die Fläche wo der Mond vorgesehen ist, habe ich dabei nicht mit der Hintergrundfarbe gemalt sondern mit einer Mischung aus gelb, ocker und weiß.
Nachdem der Hintergrund und der Mond trocken waren, habe ich die Sterne aufgespritzt. Hierfür die gewünschte Farbe auf eine feuchte Zahnbürste geben und mit dem Finger sanft aufspritzen. Achtung – die Umgebung gut abdecken.
Laut Originalvorlage waren gemalte Schafe vorgesehen – allerdings hatte ich mir vor einigen Jahren eine Girlande mit Schafen gekauft, aber nach dem Umzug keinen passenden Platz mehr gefunden. Daher habe ich die Girlande zerlegt und  die Schafe mit Superkleber auf den Keilrahmen befestigt.


Die Schnecke ist ebenfalls aus dem Buch, die Schildkröte habe ich in einer Clipart Gallery gefunden, das Nilpferd habe ich aus einer Zeitschrift abfotografiert.

Ansonsten hängen in Babymaus Zimmer noch zwei Bären, eine Babyrobbe und ein Elefant. Leider weiß ich bei den Bildern die Quelle nicht mehr, daher möchte ich es hier nicht posten.

Weihnachtskarte

Wenn man (kleine) Kinder hat, hat man automatisch ein tolles Motiv für Weihnachtskarten. Eine liebe Verwandte hat mir ein Weihnachtsmannkostüm für Babymaus geborgt, welches sie vor einigen Jahren für ihre Tochter genäht hatte.

Eine Idee, wie man das Kostüm am besten ausnutzt war auch schnell geboren. Babymaus auf einen Schlitten, vor einem beleuchteten Weihnachtsbaum – bevorzugt mit Schnee. Ein Schlitten und ein beleuchteter Weihnachtsbaum war Dank meinen Eltern kein Problem. Am Schnee hat es etwas gescheitert. Aber wofür gibt es schlussendlich Bildbearbeitungsprogramme wie GIMP?

Gut -ein passendes Tutorial war schnell gefunden (mit einigen Anpassungen von diesem Tutorial) – und das Foto wurde durchgejagt. Hier das vorher und nachher (natürlich mit verfälschtem Gesicht 😉 ).

weihnachtskarte_original             weihnachtskarte

Original                                                   Schneeversion

Ein echter Schnee wäre zwar schöner gewesen – aber wir sind mit dem Ergebnis ganz zufrieden.